Leidenschaftliche Experten

Man muss nicht aus einer Trüffel-Region kommen, um vom Trüffel-Fieber angesteckt zu werden. Klaus Wilhem Gérard entdeckte seine Leidenschaft zu den edlen Knollen beim Italiener in Oberbayern. Heute ist er als einziger Deutscher im Besitz einer italienischen „Trüffelsuchlizenz“. In seinem Buch „Die Geheimnisse des Trüffelsuchers“ verrät der Trüffelexperte vieles über sich, seine Wahlheimat und die teuren Schlauchpilze. Wir hatten Glück und haben den umtriebigen Trüffelsucher Klaus Wilhelm Gérard für ein Interview erreicht.

Wie kommt die Trüffel in die hessische Landeshauptstadt, nach Wiesbaden? Durch einen umtriebigen Genießer, Dr. Manuel J. Stirn, der seine Leidenschaft für den edlen Schlauchpilz vor drei Jahrzehnten in Italien entdeckte. In Wiesbaden, das gelegentlich auch „Nizza des Nor-dens“ genannt wird, ist ein ganzes Haus nach der teuren Knolle benannt. Hier findet sich nicht nur ein Feinkostgeschäft, das Hochgenüsse für Trüffelliebhaber im Angebot hat. Trüffel kann man auch im hauseigenen Restaurant „Morello“ in gediegener Atmosphäre genießen. Und auch nächtigen kann man in modernem Fluidium in zentraler Lage. Dr. Manuel J. Stirn berichtet im starcookers-Interview, wie er zur Trüffel und die Trüffel zu ihm kam.

Auch Toni de Coninck haben wir interviewt. Seine ebenso versierten wie schwärmerischen Texte im soeben erschienen Buch „Trüffel“ aus dem Umschau Buchverlag machen richtig reiselustig. Kein Wunder: der Autor ist Chefredakteur einer flämischen Lifestyle-Zeitschrift und schreibt selbst über Reisen und Gastronomie. Die Rezepte von Annemie Dedulle, Sergio Herman, Peter Goossens und starcookers-Koch Hans-Peter Steinheuer sind grafisch so ansprechend präsentiert, dass sie zum sofortigen Griff nach Kochlöffel und Trüffelhobel einladen.

Hier geht es zu den besten Trüffelrezepten der starcookers Spitzenköche...