Orakelbräuche

Orakel
Das Wort Orakel kommt von dem lateinischen orare und bedeutet beten beziehungsweise reden. Im heutigen Verständnis steht es für die Zukunftsdeutung anhand von Zeichen. Orakel sind in nahezu allen Kulturen zu finden. Beispiele wären die chinesischen Orakelknochen aus dem 16. bis 14. Jahrhundert v. Chr. oder die Etrusker in der griechisch-römischen Antike, die anhand des Vogelflugs oder der Leberschau Zeichen für die Zukunft deuteten. Heute finden sich eine Fülle von Orakelbräuchen, die weit verbreitet sind und mit mehr oder weniger Ernst gerne vollzogen werden.

Pendel
Stellen Sie mit dem Pendel in der Hand, eine Kette mit Anhänger zum Beispiel, eine Frage. Wenn sich das Pendel daraufhin im Uhrzeigersinn dreht, lautet die Antwort „Ja“, dreht es sich jedoch in die andere Richtung, so lautet die Antwort auf Ihre Frage „Nein“. Sollte sich das Pendel hin und her bewegen, gibt es keine eindeutige Antwort.

Apfelschale-Liebesorakel
Den Apfel spiralförmig schälen, so dass ein längeres Stück Schale vorhanden ist. Über die linke Schulter werfen und analysieren, welcher Buchstabe aus der Lage der Schale zu erkennen ist. Nun haben Sie einen Hinweis, wer an Sie denkt oder wer Sie liebt.

Streichholzschachtel-Orakel
Stecken Sie zwei Streichhölzer an ein Ende der Schachtel, jeweils in eine Ecke und parallel. Dann fest an die Person denken, über die man erfahren will, was sie empfindet. Streichhölzer anzünden. Neigen sich die Hölzer beim Abbrennen einander zu, ist auch die besagte Person zugeneigt, ist dies nicht der Fall, könnte der Moment gekommen sein, den Aberglauben aufzugeben.

Bleigießen
Das Bleigießen war bereits in der griechischen Antike ein weit verbreiteter Orakelbrauch. Hierbei wird am Silvesterabend geschmolzenes Blei oder Zinn in Wasser gegossen. Anhand der im Wasser erkalteten Formen werden Deutungen für die Zukunft gemacht. Bei einer weiteren Methode der Formerkennung wird das gegossene Blei gegen das Licht einer Kerze gehalten um zu sehen, war für ein Schatten die Form an die Wand wirft. Hier finden Sie Deutungsbeispiele für Bleifiguren zum Ausdrucken!

Nicht verzagen!
Sollte Ihr Orakel nichts Positives prophezeien: Kein Problem! Einmal um die eigene Achse gedreht und schon verkehren sich die Vorzeichen in das Gegenteil!