Die Cantaloup-Melone

Die Cantaloup- oder auch Kantalupmelone gehört, wie die Netz- oder Honigmelone, auch zur Familie der Zuckermelonen. Sie bildet an der Schale kein Netz aus, sondern ist gekennzeichnet von einer rauen, mitunter stark gerippten Außenhaut, die zuweilen auch kleine Warzen ausbildet (daher auch der Name Warzenmelone). Das orangefarbene Fruchtfleisch ist verhältnismäßig fest, sehr süß und gehört zu den aromatischsten Melonensorten. Wenn der richtige Reifegrad erreicht ist, verströmt die Cantaloup einen betörenden Duft. Sie ist besonders zu kalten Vorspeisen in Verbindung mit Seafood geeignet und schmeckt gekühlt so betörend wie sie riecht. Ist die Melone jedoch überreif, riecht sie aufdringlich und modrig. Zu den schmackhaftesten Vertretern der Cantaloup-Melone zählt die französische Charentais. Ihre Schale hat eine sandfarbene bis weißgrüne Haut, die von dunkelgrünen Streifen überzogen ist. Das Fruchtfleisch der Charentais ist dunkelorange. 
Aus Frankreich kommen auch die Cavaillon- und die Vaucluse-Melonen. Kaum eine andere Melonenart ist gerade im Sommer so gut für eine leichte Küche geeignet, wie die Cantaloup. Ihr hoch aromatisches Fruchtfleisch passt besonders zu Fisch und Krustentieren, bereichert aber auch jedes Carpaccio, egal ob vom Rind oder Fisch, und passt auch hervorragen zu kurz gebratenem Kalbfleisch oder Geflügel. In Salaten geben kleine Kugeln dieser Melone den absoluten Frischekick. Aber auch in sommerlichen Cocktails spielt die Cantaloup ganz vorne mit. Ein Bellini von der Cantaloupmelone ist bei heißen Tagen ein perfekter Aperitiv zu einem leichten Sommerdinner. Der Frozen Magerita aus dieser köstlichen Frucht verleitet garantiert zu einem zweiten Drink. Benannt wurde die Familie der Cantaloup-Melonen nach dem italienischen Ort Cantalupo, wo sie aus armenischen Samen gezüchtet wurde.(pk)